Band II: Lordaerons Auferstehung

Lordaerons Auferstehung

Während die Nachtelfen ohne die Allianz auskommen müssen, die alle ihre Ressourcen in den Krieg mit den Verlassenen investieren musste, erhalten sie unerwartet ein Zugeständnis vom Kriegshäuptling Hellscream. Ein Angebot, das sie nicht ablhenen können nach dem Verlust des Eschentals, so scheint es. Doch im Herzen der Horde zerbricht ein Kern, den Garrosh schon lange nicht mehr sehen wollte und die riesige Flotte der Orks sticht in See für einen letzten Schlag gegen das, was sie als Arthas Erbe sieht.
Sylvanas, die eine Friedenskonferenz gewaltsam beendet hat, nachdem ihr der Vertrag von Lordaeron von Königin Calia Menethil I persönlich vorgelegt wurde, hat mit diesem Eklat nicht nur den Argentumkreuzzug vergrätzt, sondern einen neuen Bund mit Sturmwind und Gilneas in Gang gesetzt. Überzeugt von der Rechtschaffenheit des zurückhaltenden Anspruchs der Grenzen von Königin Calia, die die neue Hauptstadt erst einmal in Hasic sieht, ruft der Aschenbringer einen Verteidigungskrieg Lordaerons aus, dem sich sogar das wieder unabhängige Reich der Blutelfen anschließt. Doch mit dem Eintreffen der Flotte von Garrosh, der die hemmungslose Entweihung von Sylvanas und ihre Beihilfe zur Schaffung eines noch größeren Bundes gegen die Horde nicht mehr mitansehen kann, könnte dieser keinen faderen Beigeschmack für Sylvanas haben, denn obschon sie den Verrat an ihn längst geplannt hat, hätte sie nicht mit seiner Hinterhältigkeit gerechnet oder seinem diplomatischen Sinn Wogen zu glätten...

Farblich optimiert für Spiegelmonitore 1024x768