Parallelwelt: Bjaoka

Parallelprinzip:

Als Parallelwelt werden offene Spielsysteme meiner Projekte bezeichnet die eine alternative Sichtweise beleuchten sollen oder auf älteren Modellen für eine Welt basieren.
Die Parallelwelt Bjaoka ist in diesem System die erste Version der Ijome und ihres Problems. Hierbei war Dedgalvi noch keine komplett eigene Welt, sondern hatte einen vorherbestimmten Rahmen mit einer menschlichen Zivilisation als treibende Kraft, anstatt der Ihga. Hierbei ändern sich vor allem die Ränkespiele und Geographie und die intelligenten Völker der Welt. Dies erzielt automatisch eine ganz andere Spielatmosphäre im Kampf um die Freiheiten der neuen Welt.

Grundprinzip:

Das "Ijome Bjaoka" ist eine Randprovinz der momentanen bekannten Welt im Westen. Im Gegensatz zum stark weltpolitisch geprägten Bjaoka ist dieses jedoch vor allem auf den Entdeckungsgeist der alten Welt ausgelegt. Dies tut der Spieler ebenfalls entweder als Teil der Gesellschaft oder als freier Abenteuer. Hierbei steht neben einem schulischen Rollenspiel in Form einer Ausbildung der örtlichen Akademie auch gesellschaftliches oder Abenteuerrollenspiel zur Verfügung.
Bjaoka ist hierbei nicht einer von vielen "Handelsposten" um die Weltmächte streiten, sondern ein gemeinsames Projekt von Leuten, die für ihr Volk neues Land und Ressourcen sucht und unter Schutz der Seemächte steht.

Spielprinzip:

Das Spiel verläuft nach dem freien Ned-Sandkasten-Prinzip. Das heißt der Spieler darf alles versuchen. Die Hauptbedingung ist jedoch Charaktertreue. Es gibt kein Ziel in einem freien Sandkasten, sondern nur die Begrenzung durch die eigenen Ambitionen der Spieler. Sie können helfen Probleme des Außenpostens zu lösen, ihn zu fördern oder einfach nur mitzumachen. Genauso können sie versuchen äußere Interessen zu fördern oder gar destruktiv zu wirken. Das Ergebnis der Welt ist vollkommen offen. Das wahre Problem liegt im Erreichen der Ziele. Niemand kann schnelle Erfolge erwarten und Unachtsamkeit kann einen lange gehegten Charakter auch töten.
Verwendet wird eine abgeschwächte Variante des Ned-Realismus Systems welchen für die Welt von Ned entwickelt wurde. Das heißt, dass hohe "Werte" eines Charakter in Situationen vor und Nachteile haben werden. Während vorher schon Willenskraft und Mut nachteilig sein konnten, wenn ein Held sich weigerte zu fliehen, so werden nun auch gute Körperwerte schlecht sein können. Eine gute Verdauung hilft leider auch der Aufnahme nicht abbaubarer Gifte.

Grundlagen der Welt:

Ijome

Ein Ijome ist im alten Weltsystem kein Handelsposten und politisches Handelsobjekt, sondern eine "Freie Stadt" gegründet auf internationalem Vertrag in unerforschtem und daher unbeanspruchbarem Gebiet. Gesichert durch den Vertag der Seemächte und der Handelsgemeinschaft der freien Städte hat auch kaum eine Großmacht, die von allen Entdeckungen der Koalition profitieren will, ein Interesse diese in Frage zu stellen. Um dies dauerhaft zu gewährleisten ist diese Koalition im Umkehrschluss jedoch neutral zu den Großmächten der alten Welt.
Gegründet werden diese meistens durch sagenumwobene Erzählungen von Entdeckern und Erstabenteurern oder benötigten Ressourcen vor Ort in der Heimat für die gutes Geld gezahlt wird. Manchmal entstehen sie aber auch um eine Niederlassung von alten Abenteurern als Veteranensiedlung. Sie selbst ziehen dabei Kriegsflüchtlinge und Außenseiter an, jedoch auch gediegene Staatsmänner, die ihre neuheitlichen Ideen in der Fremde populär machen wollen.

Wildland

Das Wildland steht in unserer Sprache für alles nicht zivilisierte Gebiet von dem es ebenfalls noch eine Menge gibt. Die 'intelligenten' Bewohner der Welt sind durch ihren Intellekt keinesfalls der hochmutagenen und adaptiven Welt überlegen, jedoch auch nicht so bedroht wie in der Hauptwelt. Die hiesige Welt ist wild und mannigfaltig und die Akademien wollen sie erforschen, verstehen und nutzen. Durch die abgeschwächte Gefahr des Wildlandes beziehen sich die Ränke der Altmächte eher auf die Eroberung ihres Kontinents und die Vorherrschaft und weniger auf die Ausbreitung in gewagten Neusiedlungen. Das Wildland ist hier einer aber nicht der gemeinsame Feind aller zivilisierten Völker.

Alchemie

Neben der Metallurgie die eher als ein hochspezialisierter Unterarm der Alchemie zu verstehen ist, ist die Alchemie an sich die einzige 'Hochtechnologie' der Welt. Durch die aggressive und adaptive Umwelt gezeichnet, bietet die hiesige Welt eine Vielzahl an Zutaten und Substanzen mit ähnlicher, verändernder oder gefährlicher Wirkung. Diese zu erkunden und zu nutzen ist die Hauptaufgabe dieses geachteten Berufsstandes. Alchemisten gliedern sich sachlich gesehen in alle wichtigen mittelständischen Berufe der Welt mit unterschiedlicher Spezialisierung. Im Gegensatz zur Hauptwelt hat die Alchemie der Parallelwelt einige fantastische Elemente.

Inspiriert durch Galaxysparks Webcomic "Spellcross"

Farblich optimiert für Spiegelmonitore 1024x768