Der Hime

Der Vulkan und sein Gesandter, der Hime

Allgemeine Informationen

Der Hime ist ein Vulkan, der schon von Thalan zur Energiegewinnung aus dem Planeteninneren genutzt wurde. Was jedoch nicht in den Kriegen von dieser Hochtechnologie zerstört wurde, fiel den Ausbrüchen des Hime zum Opfer. Heute baut der Hime fast ausschließlich auf reine Symbolik. Vereinzelt sieht man minderwertige Energiesammler an seinen Hängen, aber mit den feinen Mediatorkomplexen Thalans hat dies nichts mehr zu tun. Als größter Berg des Südostens überragt er seine Ebene zwar nicht, zeigt seinen hohen Nachbarn aber wer die Vormacht hat. Zur Zeit um 4092 n.t.Z. ist der Hime im Besitz von Tojakame. Sein letzter Ausbruch von wert war vor 679 Jahren. Früher lieferte er den angrenzenden Staaten die ihn teilweise aufteilten genug Energie um sie komplett zu versorgen und fruchtbare Berglandschaften. Heute sorgen eher grobschlächtige Energiesammler für die nötige Auslastung des Besitzers als aller Staaten. Diese haben ohnehin wegen des ohnehin kommenden Wechsels des Hime andere Energiequellen.

Der Paktführer

Der Staat der den Hime besitzt leitet den Pakt. Dies hat eher eine traditionelle als strategische Bedeutung, da der Hime im Vergleich zu anderen Orten des Kriegspaktes keine große materielle Bedeutung mehr genießt.

Der Hime genießt Immunität vor allen Kriegen und hat diese darauf zu verwenden über die anderen fair und gerecht zu urteilen und sich und den Pakt allgemein auf äußere Bedrohungen einzustellen. Dadurch wird bewerkstelligt, dass alte mittlerweile sportliche Fehden den Sinn für das Ganze nicht zerstören. Der Hime kann kleine Staaten des Paktes zu Protektorate erklären indem er keine Herausforderung außer von ihnen selbst zur Genesung erlaubt. Weiterhin urteilt er wer zu den Klein- und wer zu den Großstaaten des Paktes gehört. Diese Entscheidung kann jedoch von der Mehrheit des Staatsrates überstimmt werden.

Zu den ultimativen Privilegien des Hime gehören verschieden Bereiche, die nur durch 5/6 des Paktes außer Kraft treten können. Die wichtigste ist die Aussetzung des Kriegspaktes unter der Vereinbarung des Staatenbundes. Dieses Privileg wurde erst über 1200 Jahre nach der Gründung eingeführt und sorgt für eine sofortige Mobilmachung des ganzen Staatssystems zur Verteidigung der inneren Integrität. Während dieser Zeit bis zur 5/6 Aufhebung des Mandates müssen alle geplannten und laufenden Wettkämpfe beendet werden und alle Truppen dem Hime offenbart werden. Aus ihrer Mitte wählt der Hime dann die heerführenden Staaten aus und nutzt alle Truppen für den Kampf gegen den gemeinsamen Feind. Am Ende dieses Mandates wird allen Opfern des Krieges eine Wiederherstellung der Macht eingeräumt. Dazu gehören Reperaturzahlungen des gesamten Bundes von den nicht geschädigten Staaten, sowie eine Auszeit von Kriegswetten bis zu einem Wunschpunkt, aber nicht über den Punkt der alten Macht hinaus.

Der Ernstfall wurde seid seiner Gründung nur 1 einziges Mal ausgerufen zu eben seiner Gründung. Dennoch wagte selbst Chenea nicht gegen diesen Wall vorzugehen. Für viele der anderen Konflikte reichte die generelle Friedensverordnung zur Paktverteidigung die nach 12 Jahren ausläuft.

Farblich optimiert für Spiegelmonitore 1024x768