Der Fall von Neu-Großweiler

Der Fall von Neu-Großweiler

Start: n.A.
Status: Fortlaufend
Gefahrenstufe: Hoch

Schatten von Dunkelhain 9 Mond 24 n.I.

Südlich von Sturmwind und Goldhain und im Osten der Kornkammer Westfall, liegt der Dämmerwald. Bis vor wenigen Jahren noch eine aufblühende Region begann mit der plötzlichen Worgplage nicht nur der Schatten größer zu werden und dem Wald seinen Namen zu verleihen, sondern auch Rabenflucht wurde fast vollständig vernichtet. Dunkle Reiter kamen aus den Ruinen Karazhans und schlachteten alles in ihrem Weg nieder auf der Suche nach einem uralten Relikt. Viele Höfe wurden überrannt oder niedergemetzelt. Während die Mitte verseucht und der Osten unter schwacher Kontrolle ist, beginnt im Westen die Hand der Defias nach dem Licht verlassenen Ort zu greifen in ihrem Machtwahn während Nekromanten sich am großen Friedhof der Gefallenen in Rabenflucht gütlich tuen.
Die Reste von Neu-Großweiler, umbenannt in Dunkelhain, liegen nun als Schatten der Gefahren das sie umgibt gefangen. Während sich immer mehr Tote aus ihren Gräbern erheben und die Worgen gnadenlos Jagd auf Menschen machen nur um sie zu töten nicht zu essen, stellen die Bürger, verlassen von der Armee Sturmwinds eine Bürgerwehr auf wie schon die Leute in Westfall. Die Nachtwache hält die Truppen der Feinde zurück, doch wird Dunkelhain immer schwächer. In ihrer Verzweiflung werden Söldner angeworben, die der drohenden Nacht einhalt gebieten sollen, auch wenn keiner damit rechnet jemals wieder vollständigen Frieden zu haben.

Farblich optimiert für Spiegelmonitore 1024x768