Mediationstechnik

"Der Wille der Energie strahlt es aus, O-Sahrum ist die Schöpfung der neuen Welt."

Geschichte

Die Mediationstechnik beschäftigt sich mit der Kopie des natürlichen Potentials makroskopischer Stimulation mikroskopischer, gar quantischer Prozesse. Zwar sind die Anfänge schon lange vergessen und selbst bei den Thalan kaum zu finden, doch ist ein Datum präsent. Die Geschehnisse um den Ort Sahrum in dem die ersten zu ihrem Selbstzweck gebauten Mediatorkomplexe erschaffen wurden, zeichneten den Beginn des Verfalls jener Technik. Es war ein Kampf den beide Großreiche nicht gewinnen konnten. Dieser Krieg war der einzige und größte reine Mediatorkrieg, ausgefochten zwischen willenlosen und existensgesteuerten Mediatorkomplexe. Am Ende siegte die Übermacht der zwei Reiche. Seit diesem Tag gibt es keine unbewachte Mediatorschmiede mehr. Jeder Arbeiter dort wird in seinem Wesen gepüft und jeder unerlaubte Arbeitsschritt mit dem Tode bestraft. Sahrum steht für die allgemeine Angst durch die eigene Kreation ersetzt zu werden und ging neben seiner eigenen Bedeutung auch als Aussterben der eigenen Art in die Sprache neu ein. Die Technik hat sich in vielen Gesellschaften etabliert gehabt und war vor allem zur Zeit der zwei Großreiche omnipresent. Nach dem Zerfall von Nedrear ging jedoch auch dessen Wissen verloren und ihre Spezialisierung in der sensiblen Biomediation und deren Wechselwirkung auf die simpleren Quantenphänomene. Auch wenn Thalan einiges von dem Wissen besaß und vieles neu aufbaute haben sie niemals das Potential Nedrears erreicht. Ihnen fehlte der freie Forschungsdrang gewisse nötige Zweige um allein der Forschungswillen neu zu konstruieren oder gar diese an Lebewesen zu testen.

Heute ist allein Thalan das Land mit einer Mediationswirtschaft. Nedes Mediationswirtschaft setzt auf die Entwicklung neuer Einsatzmethoden mit Hilfe von Kalia, sowie die Kombination bestehender Ressourcen. Die Herstellung obliegt jedoch alleine Thalan. Das einzige Land, welches rasend schnell aufholt ist Chenea, welches Thalan einhellig versichert hat keine Sahrum-Kreaturen zu erschaffen. In Cheneas Geist der optimalsten eigenen Rasse passt auch keine höhere Existenz. Chenea versteht zwar den Aufbau der Mediatorkomplexe, ihre Mediatoren können die Materialien jedoch nicht genauso nachbilden.

Die Volkswächter von Nede haben eine zentrale Mediatorschmiede in der Plateaufestung Nede am hintersten Rand und vermutlich sogar hinab in das Plateau selber. Da diese jedoch einzig dem Hofmediator Gemai untersteht und nur durch ihn angetrieben wird, hat kein Oligarch, nicht einmal der Rat, ein Entscheidungsrecht. Alle Mitarbeiter wurden von Gemai persönlich kontrolliert und keiner zweifelt daran, dass mit dem Hofmediator die Schmiede die Arbeit einstellen wird. Unter den abhängigen Oligarchen und im Angesicht von Nedes innerer Situation reden bereits einige abgeordnete vom neuen Thalan unter dem König von Nede.

Bekannte Techniken

Nedrear

Der Kondensionsmediator

Die wahrscheinlich schrecklichste Erfindung unter den willenlosen Mediatorkomplexen kommt aus dem Großreich Nedrear. Das Ziel dieses Komplexes ist die totale Versiegelung eines Objektes bei gleichzeitiger Reduktion der Energiedichte im Inneren. Es ist der Kerker, der die Herstellung, Lagerung und Verwendung von Thalandit im großen Maßstab erst ermöglichte und wird von den Thalan so lange es den anderen Reichen bekannt ist geächtet. Der unmittelbare Nutzen ist gewaltig, die langwierige Nutzung neutral. Er entspringt dem Prinzip die Energie aus jedem Material schnell zu extrahieren um es für andere Prozesse zu nutzen. Die größte Errungenschaft Nedrears ist es jedoch diesen Zustand ohne große Energiezufuhr konstant aufrecht zu erhalten. Einige Thesen besagen der Vorfall des Ödlandes zeige die "Haltbarkeit" dieser Erfindung. Thalan geht davon aus, dass ein unbewachtes Thalanditlager einen Kollaps erlitt und ohne Energiezufuhr für die anderen eine Kettenreaktion auslöste. Die letzten Mediatorschmieden für dieses Gerät wurden selbst in Nedrear um -664 n.t.Z. geschlossen.

Energieräuber

Die konsequente Weiterentwicklung aus Thalandit und deren Vorkommen war der einfach genannte Energieräuber. Durch eine bestimmte Stimulation ausgelöst wird der Kerker um eine bestimmte Menge Thalandit sofort komplett gelöst und eine gleichmäßige Reduktion des Energiepotenzials der Umgebung vernichtet jedes biologische Leben, lässt massive Strukturen jedoch intakt. Der Effekt löst sich je kleiner das Areal mit immer größerer Zeit wieder auf. Es gilt als die ultimative Waffe ohne Zerstörungspotenzial und steht der sterbenden Sonne entgegen, die auf maximale Vernichtung setzt.

Die sterbende Sonne

Aus einem Zusammenschluss mehrerer Kondensationsmediatoren und deren Reaktionsnetzen entsteht an jedem beliebigen Ort jederzeit eine Energieverschiebung unkontrollierbaren Ausmaßes. Da feindliche Mediatoren keine Chance hatten diese Freisetzung rechtzeitig zu kontrollieren, galt diese Waffe als ultimative Abschreckung in einem Krieg der zwei Großreiche. Alles im Zielradius löst sich in Plasma auf und ist nicht mehr wieder zu finden. Thalan baute nach ihrer Vorführung sicherheitshalber das gleiche Potenzial auf wie sein Nachbar, nachdem Konterversuche mit dem Energieräuber zu noch schlimmeren Nebeneffekten auf die weiter umliegende Umgebung führten. Zwar sind Fälle von permanenten künstlichen Sonnen bekannt geworden, doch diese verfolgten rein wissenschaftliche Zwecke und brannten ohne Nachschub schnell aus. Thalan hat nie versucht diese Technik Nedrears zu kopieren und seine Vorräte nach dessen Zerfall schnell abgebaut.

Farblich optimiert für Spiegelmonitore 1024x768